TourTracker App

Meine TourTracker App hilft vielleicht auch euch bei euren gemeinsamen Outdoor Aktivitäten! Verliert euch nicht und wenn dann findet euch simpel wieder!

Die Idee hinter unserer TourTracker App ist simpel. Wenn 2 oder mehr Personen unterwegs sind möchten sie sich eventuell leicht wieder finden sollte jemand der Gruppe zurück bleiben. Die App zeigt allen Leuten der Gruppe wo sich die anderen befinden.

Nun erfinden wir hier sicher nicht das Rad neu, zum Beispiel gibt es hier bereits Glympse, eine wunderbare App um jemanden zu zeigen wo man sich gerade bewegt, auch mit Gruppen Funktionen. Auch Google Maps integriert ähnliche Funktionen. Unsere Anforderung war aber etwas anders und diese beiden Punkte haben zum eigenen Projekt geführt:

  • Die Meter und Sekunden genaue Verfolgung benötigen wir nicht. Unsere App soll möglichst den ganzen Tag durchhalten. Daher aktualisiert sie höchstens einmal pro Minute die Position.
  • So wenig wie möglich Datenvolumen verbrauchen
  • So Simpel wie möglich. Ohne nervenaufreibende Berechtigungen, Accountverwaltung, Austausch von Handynummern oder E-Mail Adressen.

Der TourTracker

Als Ergebnis aus unseren Anforderungen entsteht die App TourTracker. Die Verbindung zwischen verschiedenen Personen in einer Gruppe erfolgt einfach über Austausch eines „Code“ den wir TourKey nennen. Der Code kann einfach jedem Teilnehmer per WhatsApp, Facebook oder ähnlichen mitgeteilt werden oder man „teilt“ ihn halt einfach mündlich mit. Jeder der die App mit dem identischen TourKey betreibt wird auf der Map  angezeigt.

Szenarien

Verschiedene Einsatzideen die sich damit ergeben:

  • Ihr macht eine MTB Tour und jemand möchte voraus fahren.
  • Man startet an unterschiedlichen Standorten und möchtet euch unterwegs treffen.
  • Ihr möchtet jemanden der nicht mitkommen kann einfach nur zeigen wo ihr gerade unterwegs seid.
  • Ihr möchtet euch in der Stadt wiederfinden.
  • Wanderer auf unterschiedlichen Routen möchten wieder zusammen finden

Es gibt natürlich eine Menge mehr Einsatzszenarien noch, und diese sind gar nicht auf Sport allein begrenzt, es gibt noch viel mehr.

Tour Tracker App

Tour Tracker
Tour Tracker
Preis: Kostenlos

Screenshots

TourTracker Web: tt.powie.de

So werden Drohnen unsere Zukunft verändern

Drohnen sind inzwischen zu einem echten Trend geworden und für viele nichts Ungewöhnliches mehr. Die Meisten kennen Drohnen aus dem Film- und Fotobereich, doch die intelligenten Flugobjekte werden bereits schon in vielen anderen Bereichen eingesetzt. Immer mehr Bereiche kommen dazu. In dem ein oder anderen Bereich haben sie bereits unser Leben verändert und dennoch befinden wir uns gerade einmal am Anfang. Drohnen werden immer wichtiger und unsere Zukunft massiv beeinflussen und verändern. Was in Zukunft durch Drohnen auf uns zukommen wird und wie sie unser Leben dadurch verändern, erfahren Sie im Folgenden.

Drohnen im Paketservice

Der Ein oder Andere hat sicherlich schon mitbekommen, dass Drohnen in Zukunft Pakete transportieren und zustellen werden. Große Paketdienste wie UPS haben bereits ein solches Vorgehen getestet. In diesem Test wurde der Postbote von einer Paketdrohne unterstützt, welche sich um die abgelegeneren Häuser kümmerte und nach getaner Arbeit trafen sich beide wieder. Durch dieses Vorgehen soll langfristig gesehen eine Menge Geld und Zeit  gespart werden, wodurch Postboten entlastet und auch noch bessere bezahlt werden können. Allerdings befindet sich dieses Vorhaben noch in den Kinderschuhen und es wird noch eine ganze Weile dauern bis sich dieses problemlos überall in die Praxis umsetzen lässt.

Agrikultur Drohnen

Auch in der Landwirtschaft wird bereits mit Drohnen geforscht. Dort sollen sie zum Einsatz kommen, um Rehkitze in hohem Gras zu erkennen. Jährlich sterben viele Tausende, da sie oft vom Landwirt nicht gesehen und vom Traktor und landwirtschaftlichem Gerät erfasst werden. Auch bei der Unkrauterkennung setzt man in Zukunft auf Drohnen, um gezielt spritzen zu können. Eine Drohne fliegt dann die Ackerfläche ab und schießt in bestimmten Abständen Bilder. Anschließend werden diese per Software zusammengefügt und über Tools werden dann die Unkrautnester erkannt, welche gezielt bekämpft werden können. Durch ein solches Vorgehen wird langfristig gesehen nicht nur Geld gespart sondern auch die Umwelt geschont.

Lebensrettende Drohnen

Allein in Deutschland erleiden ca. 60 000 Menschen jährlich einen Herzstillstand. Dadurch, dass vielen entweder gar nicht oder zu spät geholfen wird, überleben gerade einmal 10 bis 20 Prozent. Doch inzwischen gibt es schon Drohnen, welche in solchen Fällen zum Einsatz kommen sollen. Diese fliegen mit Defibrillator zum Notfallort und können von dort aus direkt zum Betroffenen getragen werden. Über Kamera ist der Notfalldienst mit an Bord und gibt Anweisungen wie man den mitgelieferten Defibrillator richtig bedient. Und bis zum Eintreffen der Sanitäter wurde bereits wichtige Vorarbeit geleistet. Durch dieses schnelle Eingreifen stehen die Überlebenschancen deutlich höher.

Drohnentaxi

In Dubai wurden bereits Taxidrohnen erfolgreich getestet und sollen ab Juli 2017 zum Einsatz kommen. Die Drohnen selbst wiegen ca. 200 kg und können ein Gewicht von ungefähr 100 kg transportieren. Über eine App  werden diese bestellt und fliegen dann zum nächstmöglichen Landeplatz, wo der Passagier einsteigt und zu seinem gewünschten Ziel gebracht wird. Die Höchstgeschwindigkeit dieser außergewöhnlichen Fluggefährte beträgt 160 km/h und aktuell haben sie eine maximale Flugzeit von bis zu 30 Minuten. Anschließend muss der Akku geladen werden und innerhalb von 2 Stunden ist die Drohne wieder einsatzbereit. Schon bis 2030 soll ein Viertel aller Personentransporte mit fahrerlosen Verkehrsmitteln abgewickelt werden. Dies ist jedenfalls das Vorhaben der Regierung des Emirats und wir werden sehen was die Zukunft bereithält.

Webtropia vServer 6.0 Erfahrungen

Seit einigen Wochen hat Webtropia (Marke der Myloc Managed IT) ihre eigenen vServer Angebote überarbeitet und bietet diese in der Version 6 an. Ich habe mit diesen System bereits länger Erfahrungen und kenne die Produkte schon mehrere Jahre. Vor allem die Generation 4 leistet sehr gute Dienste und ist äußerst stabil. 

Features

Mit der Version 6 kommen weitere interessante Features hinzu die sich gut lesen. Das wichtigste: Man kann wählen zwischen normalen Festplatten oder Speicher auf SSD Systemen. Gerade wer ein Projekt mit mySQL Datenbank betreibt (Shop, WordPress, etc.) und nicht einfach wegen viel Speicherplatz entscheiden muss, der hat bei einer schnellen SSD Festplatte deutlich mehr Performance zu erwarten.  Neu ist auch hinzugekommen das man nun wählen kann zwischen der herkömmlichen Virtualisierung und der neueren Variante einer vollständig virtualisierten Maschine, diese hat dann einen echten eigenen Kernel. Damit verspricht man noch deutlich bessere Performance. Über die Details der verschiedenen Systeme von S bis XL möchte ich nichts extra schreiben, den Vergleich wieviele CPU Kernel, wieviel RAM und wieviel Speicherplatz die Systeme haben könnt ihr einfach auf webtropia.com machen, der Vergleich wird ja sehr gut aufbereitet.
Wichtig ist aber sicher noch zu wissen: bei der VM Version der vServer gibt es keine Backup Funktion mehr wie bei den alten Systemen mit denen man einen kompletten Snapshot machen kann. Bei den VM  Systemen müsst ihr euch komplett selbst darum kümmern wie ihr Backups eurer Daten anlegt!

Meine Erfahrung

Nun habe ich auch aktuell noch ganz alte Versionen von Webtropia Cloud Servern / vServern in Betrieb. Never change a running system….. Der älteste ist noch ein Server der Generation 2. Mehrere V3 und V4 sind in Benutzung, einer der Version 5 die es nur recht kurz gab.
In Generation 6 habe ich sowohl eine VM als auch eine VPS Version in Benutzung. Die VM Variante nur zum Test. 

Mein eigener Vergleich kann der neuen vServer Generation leider kein gutes Zeugnis ausstellen. Sowohl die VM als auch die VPS Version zeigen eine ehr schlechtere Performance als die Vorgängerversionen. Das ist teilweise rein subjektiv zu erklären: wie sich Anwendugnen und Dienste „anfühlen“ und reagieren. Ein klein wenig Statistik kann man machen, aber die Statistik kann leider nicht wiedergeben wie solch ein System wirklich performt. Das liegt daran das die V6 Systeme bisher gar nicht ausgelastet sind sondern mehr oder weniger schlafen und wenig zu tun haben. 

Das ausgerechnet im Idle Zustand die VM Version aber jetzt noch viel schlechter funktioniert ist noch einmal überraschender. Die Testmaschine fiel bereits auf als ich übliche Software Pakete installiert habe. Das dauerte deutlich länger als üblich, obwohl das System mit SSD Festplatten läuft. Selbst eine andere V4 mit normalen SATA Speicher macht das ganze flüssiger. Im ganzen kein Vergleich zu den wirklich fantastisch funktionierenden Servern der Gen 4.
Nun kann ich euch nicht technisch erklären woran das liegt, dazu kenne ich die Platform zu wenig, ich kann nur meine Eindrücke vermitteln und zeigen was ich sehe. Ob das Problem nun an der Virtualisierungssoftware, der Hardware oder an einer Überlastung der Plattform liegt kann ich nicht ausmachen. Die Problematik lässt sich auch nicht so einfach sichtbar machen, es sei denn man hat eine Statistik die über die CPU Stats berichten kann. Hier wird auffällig das die IOWAIT steigt. Dies kann viele Ursachen haben, ich könnte nur spekulieren. Beonders bei der VPS Variante des vServer 6 von Webtropia ist der Zustand sehr auffällig, das zeige ich euch in der Statistik weiter unten. IOWAIT zeigt sich in der Statistik in der Farbe gelb. Aus Erfahrung, schon wenn nur minimal IOWAIT auftaucht ist die Maschine langsam, wird der Anteil größer ist sie teilweise bereits unbenutzbar.  

Das VM System läuft aktuell im Leerlauf. Es sind keinerlei Sachen darauf installiert, das System hat nur Plesk und Webmin installiert bekommen. Keine Domains, keine Webseiten. Eigentlich ist das einzigste was dort drauf passiert Webmin SysStats welches diese Statistik macht. Und das zeugt das teilweise nur noch IOWAIT bis zu 100% der CPU verbraucht. Damit ist das System im Prinzip wie Tod. Eine Webseite oder echte aktive Dienste wären so unbrauchbar drauf. 

IOWait vServer

Zum Vergleich die selbe Statistik einer herkömmlichen Version (Generation 4) die perfekt performt. Im Gegensatz zur Statistik oben ist die Maschine aber nicht tatenlos sondern serviert mehrer Webseiten und Datenbanken. IOWAIT ist kein Thema.

CPU Statistik

Fazit

Aktuell kann ich die neue vServer Generation von Webtropia/MyLoc für mich nicht benutzen. Die Performance ist so nicht ausreichend.  Über Tickets und Anfragen bei myLOC ist bisher noch zu keiner Lösung für das Problem gekommen. Ob das Hostsystem oder die Software dafür verantwortlich ist kann ich auch nicht ausmachen. Vor einigen Tagen war auf myloc-status zu lesen das man aktuell wegen Stabilitäts Problemen dieser System mit dem Hersteller der VM Software an einer Lösung arbeitet. Villeicht hängt es damit zusammen. 

Update Mai 2017

Nachdem die Performance und Stabilität immer mehr in die Kritik geraten war gab es eine Aktion bei myLOC / Webtropia mit der man sich der Probleme angenommen hat. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller der Virtualisierungssoftware gab es dann wohl eine größere Recherche der PRobleme und so wurde anfang Mai ein Status erreicht in dem nun die neuen vServer endlich so laufen wie man das erwartet. Ich sehe immer noch einen Untrschied in der Performance zwischen V4 und V6, aber dieser ist nun nicht mehr in einem Zustand wo man sagen könnte das man damit nicht arbeiten kann. Jetzt laufen auch die vServer der Gerneration  6!

Zudem ist angekündigt das auch die Gen6 Maschinen eine Upgrade Möglichkeit über ZKM erhalten wie die alten Systeme. Bisher ist das nur über ein Ticket möglich.

Erfahrungen mit Aral Ultimate Diesel

Taugen „Premium“ Diesel wie Aral Ultimate, Shell V-Power oder andere wirklich etwas. Oder ist das nur Geldschneiderei? Ich wollte es wissen und habe den Selbstversuch gemacht. Im Dezember 2016 begann der Test, meine monatlichen Kilometer waren ohnehin zurück gegangen und somit das finanzielle Risiko sehr gering.
Gleich zu Beginn muss ich sagen, ich kann hier keine „Messwerte“ oder anderes präsentieren, ich kann nur meine Gefühle wiedergeben.

Was war der Ansporn

Es ist immer so eine Sache mit dem Versprechen das man mit dem Premium Kraftstoff weniger verbraucht. Das war für mich absolut kein Argument, und ich glaube auch das ist sehr schwer messbar, dazu gibt es soooo viele Faktoren die den Verbrauch beeinflussen. Reifen, Reifendruck, Gegenwind, Verkehr, Personen im Auto. Der Verbrauch ist oft so unterschiedlich im Alltagsbetrieb, wie sollte man da eine 5 – 10% Ersparnis messbar hinbekommen. Das geht nur im Labor und hat mit dem Alltag dann eh nichts mehr zu tun. Mein Ansporn zum Test war ein anderer, der hatte etwas mit der „Reinigungsfunktion“ zu tun. In 2016 musste ich an meinem Fahrzeug einige Dinge reparieren lassen die mit der Abgasrückführung etc. zu tun hatten. Wenn man gesehen hat wie „verdreckt“ da manche Teile aussehen…. man wundert sich das manche Fahrzeuge überhaupt noch fahren. Was ich zu Beginn der Umstellung noch nicht wusste, bereits kurz drauf würde mir bereits eine erste Ersparnis die nächsten 2 Jahre Ultimate Diesel sponsoren.

Ab nun nur noch Ultimate

Im Dezember begann ich also das Tanken von Ultimate Diesel von Aral. Klar, man merkt bei der ersten Füllung nichts, das wäre zu schnell der Sache… Zudem begann die kalte Jahreszeit, Diesel Motoren reagieren ja auf die Kälte eh etwas rauer. Nach ein paar Tagen aber bereits hatte ich einen ersten Aha Effekt der für mich bereits sehr erstaunlich war. Mit der zweiten Tankfüllung wurde der noch deutlicher. Der Kaltstart des Fahrzeugs hat sich sehr deutlich verbessert. Vor allem bei Temperaturen unter 0 Grad! Da dies im Winter davor teilweise sehr unschön war mit dem Anspringen in der Kälte war ich innerlich bereits darauf vorbereitet die Glühkerzen des Motors irgendwann ersetzen lassen zu müssen.  Das ausgerechnet das aber plötzlich jetzt wieder gar nicht mehr notwendig werden würde war eine Überraschung an die ich überhaupt nicht gedacht hatte. Das Auto sprang jetzt viel viel besser an, ohne ewiges Leiern und schütteln. Aber ja natürlich, später unten schreibe ich noch etwas dazu das dies ganz klare Eigenschaften sind die ich von einer anderen Sache doch kenne. Wieso bin ich nicht früher drauf gekommen das aufs Auto umzumünzen….. Gehen wir mal davon aus das mir ein Wechsel der Glühkerzen erspart geblieben ist, der irgendwo so um die 250,-€ gekostet hätte dann ergibt sich bereits jetzt die folgende Rechnung: 

Auf eine Tankfüllung von 60 Liter ist der Mehrpreis des Ultimate Diesel meist 14 Cent / Liter, in dem Fall also 8,40 €. Aktuell tanke ich ca, 1,5 mal im Monat, das würde ca. 150€ im Jahr ausmachen. Mit der Ersparnis durch den Wechsel der Glühkerzen habe ich also auf mindestens 1,5 Jahre bereits Ultimate Diesel finanziert….Mehr lesen

Spurplatten niemals ohne Zentrierung

In 2017 haben wir ein gebrauchtes Fahrzeug gekauft welches sich zu der Zeit auf Winterrädern befand. Dazu gab es Sommerräder mit Spurplatten zur Spurverbreiterung. Nun sollten die Sommerreifen aufs Auto, einen Audi A4 Avant.  

Spurplatten ohne Zentrierung

Winterräder ab, bereits beim ersten Rad war das ganze merkwürdig. Die Spurplatten von nur 10mm je Rad sind nun eigentlich nicht so dick, aber es war auffällig das die Zentrierung der Räder nicht so funktioniert wie man das sonst erwartet. Wir waren etwas skeptisch und studierten noch einmal die beiliegenden Unterlagen. Seid mehreren Jahren war diese Kombination so gefahren, die Spurplatten und Räder waren mit Gutachten versehen und eingetragen. Es musste also korrekt sein. Wir montierten fertig, alle 4 Räder und unternahmen die übliche Fahrt zum Luftspender. 

Unfahrbar

Auf den ersten Metern ergab sich nichts ungewöhnliches. Als das Auto jedoch das erste mal über 100km/h beschleunigt wurde fingen die Räder gefühlt an zu springen. Anders als bei einem nicht korrekt ausgewuchteten Rad was man hört, hier hämmerte das ganze Fahrzeug. Die Situation war einfach: Spurplatten ohne Zentrierung sind unfahrbar. Wir haben das Auto abgestellt und nicht mehr bewegt. So soll das ganze mehrere Jahre gefahren sein?
Da der Effekt so derb war, waren wir uns gar nicht sicher ob dies nur ein Problem war, hervorgerufen durch die nicht ganz zentrierte Montage der Räder.

H&R Spurplatten

Wir machten kurzen Prozess und besorgten erstklassige Spurplatten mit Zentrierung von H&R. Räder also wieder ab und neue Spurverbreiterung verbauen. Bereits das Gefühl beim einsetzen der Platten in die Zentrierringe der Felgen zeigte das dies eine gute Wahl war. Die Platten passten wirklich saugend. Bei der Montage der Räder war das Gefühl schon gut, bereits beim Einsetzen der Radschrauben war klar das da alles passt, nichts klemmt. Trotzdem waren wir noch einige Zeit misstrauisch: solange bis wir das erste mal wieder über 100km/h gefahren sind. Vorbei mit der Unfahrbarkeit, nun war das Auto ein Auto, ohne Hüpfen und Hämmern. 
Während der Recherche habe ich irgendwo mal gelesen das jemand gefordert hat den „Meisterzwang“ für Reifendienste. Ich bin mir nicht ganz sicher was damit gemeint war, auf jeden Fall haben wir hier als Laie festgestellt woran das liegt…. 

Sollte euch also jemand versuchen Spurplatten unterzuschieben bei denen sich das Rad nicht mehr  sauber auf der Nabe zentriert: Finger weg. Oder aber dann zu den passenden H&R Spurplatten greifen.

http://www.h-r.com/de/trak-spurverbreiterungen.html 

Was euch beim Rennsteigride erwartet

Im August 2016 fand bereits ein Testlauf des diesjährigen Rennsteigride statt und ich war dabei! Was wird euch erwarten? Eine jede Menge Spaß, in der wohl schönsten Mountainbike Gegend die Deutschland zu bieten hat.

Zum dem weit über die Grenzen bekannten Gutsmuths Rennsteiglauf wird im Jahr 2017 auch eine Mountainbike Veranstaltung hinzukommen, eine logische Sache, wenn man solch eine traumhafte Gegend direkt vor der Haustür hat. Im August 2016 fand dazu bereits ein kleiner Test statt und einige Mountainbiker sind die Strecken bereits schon einmal abgefahren. Ich war auf der Marathon Strecke unterwegs und kann den Verlauf entsprechend bewerten.

Es geht los in Schmiedefeld

Am Zielort des Rennsteiglaufs startet der Rennsteigride in Schmiedefeld. Es dürfte eng werden am Sportplatz und ich bin gespannt wie die Sache mit den Parkmöglichkeiten abläuft.
Nach dem Start geht es ein kurzes Stück durch den Ort, danach verabschiedet euch vom Asphalt, nur ein paar wenige Meter werdet ihr später noch einmal auf schwarzen Untergrund fahren. Über den Skihang am Eisenberg geht es das erste mal aufwärts! An einem kleinen Stich vor der Wende auf die Loipe ging es beim Kickoff bereits eng zu, hier lagen die ersten bereits in den Blümchen die zu spät ausgeklickt hatten. Danach geht es sachte weiter aufwärts bis zur L2632.

Finsterberg

Im Laufe des Marathon werden wir 4 mal über die 900 Meter kommen. Das erste mal 8km nach dem Start auf den Finsterberg. Ich denke das ist auch gleich zu Beginn der härteste Brocken, nur wenige sind den steilen Anstieg noch gefahren, die meisten haben geschoben. Ein kurzer heftiger Anstieg im Wald auf lockerem steinigen Untergrund wird einigen Fahrern den Gedanke entlocken: „Auf was habe ich mich hier eingelassen“. Auf dem Finsterberg angekommen kann man nur kurz die Bergluft geniesen, trailartig geht es abwärts durch den Wald. Für den Schuss war ich selber nicht entsprechend ausgerüstet, wer ein Fully mit entsprechend Profil auf den Reifen hat und es drauf hat donnert hier runter, ich habe auch hier……. ein Stück geschoben. Ich hoffe beim Ride in 2017 ist hier auch ein Sanitäter in der Nähe.

Nach dem Finsterberg geht es am Rennsteig entlag und wir streifen kurz wieder die Straße nach Oberhof. Dann heißt es „Kette Anschlag rechts“ und es kommt die Einfahrt ins Freibachtal. Dieser Abschnitt macht irre Spaß. Nach ein paar Kilometern wechselt die Route dann auf die andere Seite um die Auffahrt auf den zweiten 900er zu starten. Am Sperberbach entlang geht es aufwärts zur Alten Salzmannstraße in Richtung Schmücke. Ich hätte diesen Teil der Route anders gestaltet. Noch mehr Spaß gibt es wenn man das Freibachtal zu Ende fährt, fast bis Stützerbach, und dann auf die andere Seite wechselt auf die offizielle Radfahrer Route und den Aufstieg von dort beginnt. Das würde die Strecke zwar deutlich verlängern, aber nur wenig die Höhenmeter.

Der Schneekopf

Der anhaltende Aufstieg zum Schneekopf wird an der Schmücke kurzzeitig unterbrochen. Hier wird die Richtung kurz auf Gehlberg gestellt und es geht kurzzeitig abwärts, dann über eine Spitzkehre aber endgültig auf den Weg hinauf zum höchsten Berg des Ilmkreises. Noch ein letztes mal in die Pedalen und ihr seid oben. Das zweite mal über 900 Meter und der höchste Punkt der Strecke.

Auf dem Schneekopf habt ihr die beste Aussicht über den Thüringer Wald, Rennsteig, Oberhof. Hoffen wir das Wetter ist am Raceday so toll wie beim Test.
Ich fahre hier liebend gerne hoch, ich könnte fast schon sagen, es ist meine persönliche Lieblingsstrecke aus Ilmenau kommen hier hoch. Daher genieße ich das auch oft hier oben zu sein und in die Ferne zu blicken….
Die Abfahrt vom Schneekopf ist nun ein zweites mal etwas wie ein kleiner Trail. Wenn der anspruchsvolle Teil gemeistert ist geht es ab dann zügig weiter in Richtung Oberhof. In der Nähe der Golfwiese kommt man bei Oberhof an und unterquert die Hauptstraße, fährt irgendwann am Sportgymnasium vorbei in Richtung Biathlon Arena. Weiter geht es durch den Thüringer Wald. Bisher waren wir mehr auf der Nordseite des Rennsteiges, nun folgt die Südseite.

Bahnhof Oberhof und Beerberg

Nach einer Entdeckungstour unter anderem vorbei an den Schanzen am Kanzlersgrund geht wieder in östliche Richtung. Die Hälfte ist geschafft. Wer sich mit Schokoriegeln oder anderen Energiespendern eingedeckt hat sollte jetzt langsam zugreifen, nicht wegen der zweiten Hälfte, sondern wegen dem was dann kommt. Nach den Wegen bei Oberhof geht es hinab zum tiefsten Punkt der Tour am alten Bahnhof Oberhof. Ich wusste was danach kommt! Vorteil? Ich wusste was kommt, aber ich hatte keine Ahnung wie das geht. Als MTB Anfänger hatte ich nichts vergleichbares vorher gehabt. Vom Bahnhof Oberhof (ca. 670hm) geht es in einem Stück aufwärts zum Großen Beerberg. Der langanhaltendste Anstieg im Verlauf des Marathon. Ich habe gar nicht erst versucht mit den Jungen Wilden mitzuhalten die vorweg gefahren sind, sondern habe nur auf meine eigene Pace geachtet. Einfach Fahren. Umdrehung für Umdrehung. Meter für Meter. Einfach fahren, treten, weiter kommen, nicht absteigen. Am Anfang noch der letzte in der Gruppe, zahlte es sich dann mit jedem Meter mehr aus nicht versucht zu haben mitzuhalten. Am Beerberg oben angekommen war ich nicht mehr letzter, auf dem letzten Drittel des Anstiegs hatte ich einige Fahrer überholt. Mein Plan war aufgegangen, langsam aber durchfahren. Was für eine Auffahrt….

Eisenberg

Nach dem Hinauf-kämpfen am Beerberg kommt eine angenehme Strecke am südlichen Rennsteig wo ihr noch einmal Kraft sammeln könnt für den letzten Berg. Es geht durch den Wald mit Blick auf Suhl, am Skilift Goldlauter vorbei und dann zurück Richtung Schmiedefeld. Wieder in einer ganz anderen Art kommt nun noch die Fahrt über den Eisenberg bei Schmiedefeld. Man meinte es gut mit uns, der Eisenberg kommt gerade so über die 900 Meter. Nach dem Eisenberg geht es am Skihang wieder abwärts zurück zum „Schönsten Ziel der Welt“. Noch einmal die Straße überqueren und zurück zum Sportplatz wo wir gestartet waren. Ziel erreicht.

Für wen lohnt sich der Rennsteigride

Für mich war der Rennsteigride genau das richtige Level. Eine Herausforderung, aber nicht unschaffbar. Dabei rede ich hier vom Marathon. Wer Angst hat vor der langen Strecke kann natürlich die kürzere 35km Strecke wählen. Aber ich wollte das so. Über 60 Kilometer, und am Ende standen über 1.700 Höhenmeter im Profil.
Downhill Fahrer, Trail verliebte und Enduro Spezialisten werden an der Veranstaltung weniger Freude haben. Die Freude beim Ride liegt in der Strecke, den Wegpunkten, den Anstiegen, den Bergen. Die Liebe zum Thüringer Wald und zum Rennsteig, hier kann man sie erfahren. Und es wird nicht darauf ankommen hier schnell zu fahren, sondern anzukommen. Das Ziel sehen und viel gesehen zu haben. Besonders für Leute die noch nie in unserer traumhaften MTB Region unterwegs waren ist das die Möglichkeit sich ein Bild zu machen darüber welches Traum Revier für Mountainbiker wir hier haben.

Die perfekte Organisation des Ganzen ist sichergestellt, der Veranstalter hat mit dem Rennsteiglauf Erfahrungen ohne Ende. Das Rennsteigride Event wird sich in den nächsten Jahren etablieren und wachsen, zweifelhaft zu einem Klassiker wie auch der Rennsteiglauf, ich bin mir absolut sicher.
Also nicht lange warten, anmelden! Wir sehen uns am 2. September 2017!

Allgemeines

Alle Informationen, Anmeldung, Starterliste, Ausschreibung zum Rennsteigride fndet ihr auf der Webseite:

Startseite

Strava

Hier ist meine Strava Activity vom KickOff in 2016. Dieses Jahr möchte ich unter 5 Stunden bleiben 😉

Opticum AX150 Receiver

Ich benötigte einfach mal schnell einen Billigen und einfachen Sat Receiver um ein TV Gerät an einer nicht so intensiv genutzten Stelle an den Satelitt anzubinden. Es war ja früher nicht die Norm das im Gerät gleich ein DVB-S2 drin war. Ich wurde fündig mit dem Opticum AX 150 HD Digital Satelitte Receiver.

Budgetware

Das Gerät ist Budgetware, und der Preis unter 30€ ist… Ich bin dann manchmal doch unschlüssig ob zu billig noch gut ist aber dieses Dingelchen traf genau das was ich brauchte. Einfach, Simple, Klein. Und zudem: Funktioniert. Als Anschluss wollte ich HDMI benutzen, das war dran. Für eine Smartcard hat der AX150 keinen Slot, aber das war mir auch mehr oder weniger egal. Das Gerät bietet sogar einen USB Anschluss und einen Media Player. Aber auch das ist etwas was ich hier ehr weniger brauche. Die folgenden Dinge stehen in der Feature Liste des Herstellers:

MAIN FEATURES:

  • Auto Scan, Automatischer Kanal Suchlauf bei Erstinstallation
  • Programm Manager
  • TV Programme erstellen, Programm Nummer editieren, Programme sortieren, Recall – Letzten Kanal Abrufen,
  • Display Mode: bis zu 1080p Full HD
  • Aspect Mode 16:9 / 4:3 Letter Box / 4:3 Pan Scan
  • Video Output- RGB HDMI 1.4
  • 20 Programmierbare Timer
  • Software Upgrade über USB
  • Media Player
  • PVR – Optional
  • Schnelle Umschatzeit
  • Automatischer Stand-by Modus nach 3 Stunden

Bilder sagen mehr

Links:

BootSmart und TinyMCE

Die nächste Version von Bootsmart hat eine News Demo erhalten. Diese enthält eine simple Anzeige Seite für News Beiträge und einen Bereich im Admin Dashboard. Der Editor zeigt zudem eine andere Art und Weise des Bearbeitens von Datenbank Einträgen als die Datenbank Demo. Für die News Beiträge wird der TinyMCE Editor integriert, auch die einfache Integration  von TinyMCE auf Cloud Basis wird hier gezeigt.

TinyMCE ist den meisten ein Begriff, er dient in WordPress als der Standard Editor für Beiträge und Content.

Händler Bashing in sozialen Netzwerken

Das ständige Bashing von Händlern und Gewerbetreibenden in sozialen Netzwerken. Ich bin es leid! Und warum? Das muss ich jetzt mal rauslassen.

Ich beobachte das schon länger, und frage mich immer öfters was das ganze soll. Im besonderen geht es um die Problematik das Gewerbetreibenden aus verschiedensten Gründen die Teilnahme an Diskussionen und Beiträgen in Foren und sozialen Netzwerken (Facebook Seiten und Gruppen zum Beispiel) erschwert wird. Beim ersten Anzeichen von Geschäftstätigkeit werden die betroffenen Personen der unerlaubten Werbung bezichtigt, gesperrt, verboten, verwarnt.  Ich finde das uncool.

Unerlaubte Werbung

In der Regel wird Gewerbetreibenden immer sofort unterstellt sie würden unerlaubte Werbung machen wollen für ihre eigenen Produkte oder Dienste. In beobachte oft diese Fälle bei denen jemand, der auch ein Gewerbe betreibt, sich an Diskussionen beteiligt wo es gerade darum geht welches nur das beste Produkt für XYZ ist. Natürlich kennt gerade der Profi sich aber auch sehr gut mit diesen Dingen aus. Und, das liegt in der Sache selbst, natürlich wird er sein eigenes Produkt oder dieses welches er vertreibt in einem guten Licht dastehen lassen wollen. 
Doch bei den meisten Fällen die ich in den letzten Jahren beobachtet habe ist das eigentlich nie ein Problem. Besonders Händler und Hersteller sind das gewöhnt und haben einen Stil in solchen Diskussionen auch professionell und gelassen aufzutreten. Sie wissen wie es geht. Oft sogar sind sie die Personen die die besten Antworten und Ideen liefern. … Doch sie machen unerlaubt Werbung?

Ganz klar liegt das Problem auf der Hand. Oft machen Foren Betreiber selbst Geschäfte mit Werbung, Werbebbannern, Google Adsense oder anderen Quellen. Damit kommt der Interessenkonflikt zustande. Ich beobachte das vor allem bei den Foren die viel eigene Werbung geschaltet haben. Oder in Facebook Gruppen bei denen der Administrator selbst ein Gewerbetreibender ist. Speziell die Foren Betreiber verlieren damit ein Stück Selbstbestimmung und möchten natürlich keine Nebenbuhler neben ihren zahlenden Werbekunden haben. 

Nichts geht ohne die Hersteller

Betrachtet man das ganze mal nüchtern so  ist klar festzustellen: Es geht nichts ohne die Hersteller. Besonders im Umfeld zu meinem Modellflug Hobby sehe ich das immer wieder wie man die Profis ausgrenzt. Dabei sind die Händler und Hersteller diejenigen die das ganze am Laufen halten und mit ihren Produkten ja überhaupt erst mal ermöglichen das jemand dieses Hobby betreiben kann.  Weshalb sie also so permament ausgrenzen? 

Oder Abzocken? Auch das sieht man oft, dann werden im Kleingedruckten oder in den Forum Regeln gleich die Paragraphen geschrieben die Gewerbetreibende einzuhalten haben, gar oft sieht man gleich Gebühren genannt gegen welche diese dann auch Vorstellungen oder Beiträge zu ihren Produkten hinterlassen dürfen. Ein Irrsinn. Es wäre meiner Meinung nach besser die Hersteller aktiv einzubeziehen anstatt sie mit Strafzahlungen für Beiträge zu belegen.

Tolle Sperren

Und ob man es glaubt oder nicht. Ich wurde selber schon aus Foren ausgesperrt, gebannt. Seinerzeit postete ich einen Beitrag in einem Forum und suchte Gleichgesinnte für ein Film Projekt welches einen komplett unkommerziellen Hintergrund hatte. Da dieses „Gesuch“ aber auch beinhaltete das auch gern Firmen sich beteiligen dürfen wurde das ganze als „Werbung“ angesehen und ich erhielt eine Verwarnung. Als ich das erklären wollte vor dem Forumpabst und Inhaber wurde ich auf Lebenszeit gesperrt und erhielt lebenslanges Hausverbot. Sicher ein krasser Fall und mit solchen Portalen hat man dann auch keinen echten Verlust wenn man sich dort nicht mehr beteiligen kann. Auch dieses Forum zeichnet sich dadurch aus dicke und fette Banner einzusetzen und gegen Geld viel Werbung in die von Benutzern generierten Inhalte einzublenden, dann aber sofort die Keule rauszuholen und bei jedem Verdacht auf einen gewerblichen Hintergrund oder einen Werbeversuch.

Macht ruhig so weiter liebe Foren Betreiber, Facebook Seiten oder Gruppen Eigner. Es ist echt kurzsichtig…