Taugt ein Budget Rasenmäher vom Discounter. Oder ist das rausgeworfenes Geld. Test des aktuellen Angebots von Aldi. Der Ferrex Benzin Rasenmäher GGM46iZ (3307) kam im Prospekt von Aldi mit einem irre interessanten Preis vor. Normalerweise hätte ich micht nicht getraut. Da ich aber bereits viele Jahre ein ebenfalls günstiges Modell bewegt habe und das alte Ding das über 12 Jahre super gut gemacht hat, bei wenig Pflege, so hab ich micht auch hier getraut. Vorher hatte ich mich bereits in diversen Märkten immer mal nach etwas ähnlichen umgesehen. Es gab im Prinzip diverse Eckdaten die erfüllt sein sollten. Ich wollte wieder 46cm Schnittbreite haben und endlich einen Mäher mit Radantrieb. Man wird ja nicht jünger. Der Ferrex hatte genau das. Und obendrauf noch mit E-Start. Modelle mit ähnlichen Features liegen ansonsten meist deutlich über 500€. Markengeräte ehr bis 800. Kann also ein Gerät für 1/3 des Geldes was sein? Glück gehabt im Markt, ich konnte eine Kiste ergattern. Ferrex…. diesen Namen hatte ich nie zuvor gehört.

Bilder vom Aufbau

Ich fange einfach mit den Bildern an, das will man ja immer sehen. Der Aufbau war easy. Nach Anleitung den Griff anbauen mit den 4 beiliegenden Schrauben. In dieser Zeit habe ich den Akku für den Elektrostart geladen und das Motoröl entsprechend aufgefüllt. Ihr benöigt zusätzlich in jedem Fall eine kleine Menge Rasenmäheröl (oder 10W30) für den Motor um das bis zur Sollmenge aufzufüllen.

Features

Die Features des Ferrex:

  • 4 Takt Motor mit 149ccm
  • Elektro Start mit Li-Ion Batterie
  • Selbstfahrend mit Hinterradantrieb
  • Einfache Verstellung der Schnitthöhe von 30-90mm in 7 Stufen
  • Schnittbreite: 46cm
  • 65l Grasfangsack
  • Schlauchanschluss zur Reinigung!
  • Vertikal lagerbar bei angeklappten Griff
  • Zubehör, extra Zündkerze, etc.
  • 5l Benzinkanister

Die Schnittbreite hatte sich so bei unserem „Stück Land“ bereits bewährt. Für einen Elektro Mäher wäre das zu groß, das gefummel mit einer Schnur geht gar nicht. Auch für einen Mäh Roboter ist das Gelände mit 4 nicht miteinander verbundenen Stücken einfach total ungeeignet. Also machen wir das like IBM: Immer besser manuell.

E-Start

Am meisten hat der E-Start überrascht. Das Feature war kein muss, war aber dran. Der Akku sieht aus wie ein normaler Akku von einem Akkuschrauber und wird einfach unter dem Startpult angesteckt. Nachdem Öl und Benzin aufgefüllt waren habe ich wie angegeben dreimal auf die Einspritzhilfe getippt und dann das erste mal gestartet. Überraschung, der neue Mäher startete sofort, als wäre er vorher schon gelaufen. Das System klappt so gut, ähnlich schnell wie eine Start/Stop Automatik vom Auto. Und dabei hätte es der OHV Antrieb gar nicht nötig, Selbst das anreißen mit der Schnur geht bei diesem Modell mega einfach. Naja, man wird ja auch älter, also: Push the Button.

Mähen

Muss ich jetzt nicht wirklich erklären oder, man mäht: Gras. Gegenüber der alten Kiste ist der Ferrex deutlich leichter. Der alte Einhell Mäher war schwer und mit kleinen Rädern manchmal eine echt heftige Sache. Die großen Räder des Ferrex hingegen lassen ihn auch ohne Antrieb in den Ecken super einfach rangieren. Auch das absolut prima. Und wenns bergauf geht, mit Antrieb, läuft man einfach nur noch hinterher. Ja, so kann man jetzt älter werden?

Langzeittest

Nach einmal mähen bisher asolut super, aber kommt doch in ein paar Monaten noch mal vorbei und lest ob das dann immer noch so super ist wie heute. Ich werde berichten.
Wenn ihr noch Fragen habt, nutzt die Kommentarfunktion.