Bitcoin – Die Blase muss platzen

Der Hype um Bitcoin ist ungebrochen. Doch es ist an der Zeit das die Blase platzt.

Als ich vor Jahren einmal rein beiläufig von Bitcoin gelesen habe, ohne das technische dahinter zu verstehen, war ich sehr daran interessiert. Ich hatte gerade eine Überweisung für einen Urlaub nach Koratien vorgenommen. Damals war das noch aufwändig, ging nicht online. Man musste zur Bank gehen, die Überweisung kostete 60€ und es dauerte über eine Woche bis das Geld dort war.
Mit Bitcoin solle das egal wohin in der Welt in wenigen Minuten gehen. Paypal war gerade geboren aber noch nicht verbreitet. 
Damals hatte ich die verrückte Idee und kaufte für ein paar Cent über 10 Euro genau 10 Bitcoin. Ja es war eine verrückte Idee. Und dann machte ich vor langer Zeit einen weiteren Fehler, ich verkaufte Bitcoins weil sich der Preis vervielfacht hatte. Terufelszeug dachte ich damals. Es war nicht absehbar das der Preis für einen Coin heute  über 7000 € liegt. Und das war mir damals schon ungeheuerlich. Mit 10 Bitcoins von damals könnte ich mir heute mein Traumauto kaufen und noch eine Weltreise dazu machen. Es ist unglaublich. 

Ist Bitcoin Betrug?

Nein, Bitcoin ist absolut kein Betrug. Und Blockchain erst recht nicht. Und immer bei neuen Technologien werden diese gern verteufelt, vor allem vor der Konkurrenz. Die Konkurrenz hier sind die Banken. Und deshalb liest man so oft  die Warnungen vor den Kryptowährungen aus den Reihen der Bank Vorstände.
Ganz klar gefällt die Entwicklung den ehemaligen Finanzriesen nicht. Doch die neue Technik wird sich durchsetzen, nur wie bei vielen Entwicklungen benötigt sie Zeit, und eventuell wird sich die erste Version der elektronischen Währung nicht durchsetzen, denn auch sie zeigt Schwächen und Probleme und muss sich weiterentwickeln.

10.000 Dollar

10.000 Dollar je Bitcoin sind bereits vorhergesagt. Die diese Vorhersage getroffen haben übersehen das der Preis für Besitzer der letzten Jahre im Prinzip heute schon erreicht ist. Denn Bitcoin hat zwei kleine abtrünnige Kinder bekommen durch so genannte Forks. Und ziehen wir deren Preis von heute, den 24.11.2017 zusammen, so kommen wir hier raus:

Coin Preis in $ Exchange
BitCoin 8,220 $ Kraken
BitCoin Cash 1,700 $ Kraken
BitCoin Gold 380 $ Bitfinex
Gesamt 10,300 $  

Eine verrückte Entwicklung, und auch in € erreichen wir wohl in Kürze die 10.000 er Marke.

Überhitzt

Meiner Meinung nach befindet sich vor allem jetzt Ende November die gesamte Kryptowährungs Welt in einer Phase der totalen Überhitzung. Ich habe mich nun schon viele Monate mit „den Coins“ und Möglichkeiten beschäftigt und sehe jetzt eine gefährliche Entwicklung. Nicht nur Bitcoin explodiert, sondern eigentlich alle wichtigen Kryptowährungen. Von denen gibt es unzählige, zu viele, alleine auf coinmarketcap.com sind mittlerweile 1326 Währungen gelistet.  Und schauen wir uns die Grafiken der letzten Woche an so geht es überall steil bergauf, es scheint nur diese eine Richtung zu geben.

Auf Dauer wird sich dieser aktuelle Treibhauseffekt korrigieren, ich glaube sogar das dies noch in diesem Jahr passieren wird. Zuträglich ist der aktuellen Phase das aufgekommene Interesse an der neuen Technik. Es vergeht aktuell kein Tag an dem in den Nachrichten, Zeitungen, TV und in der Presse von „Bitcoin“ berichtet wird. Auch die Warnungen vor den Kryptos bringen noch mehr Interesse an der Sache selbst in Umlauf, denn auch immer wieder berichtet welche „Gewinne“ man doch machen kann. Doch für Gewinne war die Sache doch weniger gedacht oder?

Die Blase muss platzen

Die Korrektur ist notwendig. Der Hype um Bitcoin und Co treibt die Währung zum nächsten Allzeit Hoch. Doch es wäre besser die Entwicklung würde sanfter voran gehen. Denn in erster Linie wird Bitcoin nur überleben durch den echten Nutzen den er Besitzern brigen wird, und das wird in erster Linie nicht sein einfach nur mit Geld zu spielen und Profit einzufahren. Der Transfer von Werten über Bitcoin, praktisch möglich an jeden Ort der Welt, schnell und unkompliziert, das ist ein Verwendungszweck. Akzeptanzstellen, ja es gibt sie, doch sie sind längst nicht in ihrer Zahl so gewachsen wie die Währung an „Wert“ gewonnen hat. Überhitzt Bitcoin und andere Coins noch mehr so ist die Chance viel zu hoch das sie ihren Besitzern anstelle des Nutzens wirklich nur den Totalverlust bringen.  Die Entwicklung der letzten Tage lässt viele Befürworter von den nächsten Meilensteinen träumen: 20.000$, 50.000$, 100.000$. Nichts ist unmöglich, doch es ist nicht gut wenn es zu schnell geht. Viele Firmen die zu schnell von 0 auf 100 gewachsen sind gibt es nicht mehr, auch deren Entwicklung war ihrer Zeit entsprechend zu schnell. Und gerade erst haben wir mit BTC, BCH und BTG drei Bitcoin Währungen im Blick, nebenher noch ETH und andere Alternativen, da sind bereits die nächsten neuen Coins im kommen und der nächste Bitcoin Klone BTD geht hinaus in die Welt.
Wie bei der Immobilien und Investmentkrise in den USA bei der zuvor zu hoch gepokert wurde, der Markt überhitzt war und die Korrektur unausweichlich war, so muss die Korrektur auch bei den Kryptos erfolgen. Vielleicht schon dieses Jahr!?

Technische Updates

Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und nicht den Wert.

So sagte es Oscar Wilde einst. Und so ist das aktuell mit Bitcoin ebenfalls. Den heutigen Preis von 7000 Euro kennen nun alle, doch der Wert? Hier gehört kräftig korrigiert.

  • Bitcoin war nie als ein „Sofort“ Zahlungsmittel wie Kreditkarten oder Paypal konzipiert. Die Technik ist zu langsam um Live an der Supermarkt Kasse zu bezahlen. Doch es wird gern „gewünscht“ das dies so wäre. Doch die Transaktionszeiten lassen sich nicht auf die im Business Umfeld üblichen Millisekunden senken, mit keiner Blockchain Technik.
  • Der Einfluss der „Miner“, derjenigen die mit Rechenleistung das Bitcoin Netz unterstützen ist viel zu hoch. Das Battle zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash welches durch den Wechsel von Mining Power von BTC zu BCH zu enormen Schwankungen geführt hat zeigt die Möglichkeiten. Auch wenn BTC nicht „kontrolliert“ werden kann, BTC kann effektiv beeinträchtigt werden. Ein gezielt ausgeführter Switch dieser Rechenpower könnte vielen Personen die die eine oder die andere Währung besitzen riesige Profits ermöglichen. Und das in wenigen Stunden.
  • Transaktionsgebühren sind niedrig, aber viele Bitcoiner wünschen sich eine berechenbarere Version. Auch wenn dies eine gewollte Eigenheit der Blockchain Währung ist, sie ist nicht so gut wie sie sein müsste, vielleicht wäre eine „alle sind Gleich“ Taktik hier besser.
  • Blockgröße. Über diese kann man viel lesen und der Streit um diese wird angeführt bei den Forks von BTC zu BCH oder BTG. Doch auch andere Hintergründe dürften hier eine Rolle gespielt haben.
  • Sicherheit: Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Und bei Bitcoin und Blockchain ist nicht die Technologie die Schwachstelle, sondern die Vielfalt an Technik drumherum (Netzwerk, Betriebssystem, Internet) und nicht zuletzt der Nutzer selbst! Hier muss nachgelegt werden damit die Coins auch marktfähig werden für jedermann.
  • Die rechtliche Sicherheit ist ungeregelt. Jetzt schon wird Bitcoin auf der Welt unterschiedlich behandelt. Verboten, erlaubt, geduldet. Man spricht immer wieder von Regulierung, doch diese ist weder möglich noch nötig, nur eine Klarstellung wie es rechtlich mit BTC und den Effekten drumherum in der Zukunft steht.

Alles keine unlösbaren Probleme , aber sie zeigen das der Bedarf an Optimierung groß ist, und dies vor allem Zeit beanspruchen wird.

Meine Bedenken gegen Krypto Währungen

Bitcoin ist eine technische Raffinesse. Ohne Zweifel. Und Bitcoin wird seinen Platz haben, doch vermutlich nicht in der jetzigen Version. Der Hype um die Währung auf die Banken der Welt keinen Einfluss haben können ist hoch. Doch es ist nun eine Währung und schon haben wir das Problem auf dem Tisch

  • Es ist eine Währung und durch die Vergleichbarkeit mit Währungen und die Kurse in $ und € ist es eben auch nichts anderes als Geld. Wer viel Geld besitzt, kann viele Bitcoins kaufen. 
  • Mining ist eine Art an Bitcoins zu gelangen, doch wer den Weg geht teure Hardware für Mining anzuschaffen, den Strom zu bezahlen, um ein paar Cent zu verdienen ist eigentlich nur ein Pionier der Technik, wirklich reich wird mit Mining von Krypto Coins niemand. Oder anders gesagt, es wird damit nicht reich wer vorher nicht auch schon reich war. 
  • Für viele Menschen ist Bitcoin derzeit noch zu technisch und ich würde den meisten von ihnen strikt abraten sich damit zu beschäftigen. Wer bereits eine Herausforderung darin findet sich seine 4 Stellen PIN für die Kreditkarte zu merken, der ist mit PrivateKeys und Wallets mit Sicherheit überfordert. Hände weg.
  • Es gibt zur Zeit viel zu wenige echte Akzeptanzstellen und die Frage ist auch: Ist Bitcoin einfach genug? Schon die „aufladbare EC Karte“ ist gescheitert, und so kompliziert war diese gar nicht.
  • Durch Forks von Bitcoin zu Cash, Gold und Diamond besteht eine Verwechslungsgefahr und kaum jemand hat jetzt noch den Überblick über alle Coins der Welt. Es wird noch dauern bis die wichtigen sich durchgesetzt haben und die unwichtigen verschwunden sind.

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.