Man muss nicht mehr viel über die neue DJI Mavic Air 2 schreiben. Es gibt genug Berichte über die kleine gute Drohne von DJI. Was mich als Panorama Fan aber im besonderen interessiert hat ist die 48 Megapixel Auflösung und wie man damit 360 Grad Panoramas erstellen kann. Und die Mavic Air 2 schlägt sich da absolut gut.

48 Megapixel DNG

DIe Mavic Air 2 kann mit dem 1/2 Zoll Sensor ganze 48 Megapixel aufnehmen. Die Bilder sind dann 8000×6000 Pixel groß. Je nach Farben werde die RAW Aufnahmen also bis 100MB groß. Das ist eine Nummer.

Panorama Aufnahmen mit der Mavic Air 2

Die MA2 hat einen eigenen Panorama Modus, hier wird die Aufnahme der Fotos und das erstellen des Kugelpanoramas in einem Schritt erledigt. Heraus kommt eine einzelne Panorama Datei mit den entsprechenden Meta Daten, fertig gestitched. Die Panos sind in der Größe 8192×4096 Pixel. Also auch nicht gerade klein! Im Test funktioniert das oft sehr sehr gut, aber es gibt auch Ergebnisse bei denen das zusammensetzen mit vielen Fehlern ausgeht. Der Himmel zudem wird „gefaked“ und einfach durch einen Algorithmus gefüllt. Das klappt in der Regel auch gut.

768 Megapixel Panorama

Die DJI Mavic Air 2 speichert derzeit keine Einzelaufnahmen der Panorama Serien. Früher habe ich aber solche Aufnahmen auch immer manuell gemacht, daher fällt es auch mit der MA2 nicht schwer das schnell von Hand zu erledigen. Den Richtungsdanzeiger in der App und das Live Bild nimmt man einfach zu Hilfe und erstellt manuell Aufnahmen in 48MP Auflösung. Ich erstlle 4 Serien:

  • 8 Aufnahmen mit Kamera 0 Grad geneigt (Horizontal ausgerichtet). Je 45 Grad gedreht.
  • 6 Aufnahmen mit einer Kameraneigung von ca. 50 Grad nach unten, je 60 GRad gedreht.
  • 2 Nadir Aufnahmen, 90m Grad gedreht
  • 8 Aufnahmen mit der Kamera nach oben geneigt, mit ca. 15-20% Inhalt unterhalb des Horizont.
  • 2 Aufnahmen des Zenit, ca 90 Grad gedreht.
  • Direkte Aufnahme mit der Sonne in der Mitte
  • Ggf. weitere Aufnahmen von wichtigen Inhalten im Panorama

Je nachdem wieviele Aufnahmen man dann hat entstehen Daten bis zu 3 Gigabyte. Diese gilt es nun zusammenzusetzen.
Ich entwickle die RAW Aufnahmen in Lightroom Classic und setze sie dann mit AutoPano Giga zusammen. Die beiden Zenit Aufnahmen skaliere ich entsprechend so daß sie den gesamten Zenit ausfüllen. Da dies meist Wolken oder einfach nur blauer Himmel sind funktioniert das recht gut.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der hochauflösenden Kugelpanoramas sind äußerst gut. Je höher die Auflösung ist, umso besser ist am Ende immer der Stitching Prozess. Mit den 48 Megapixel Aufnahmen geht das meist ohne jegliche Probleme.
Bei den Bildern der DJI Mavic Air 2 fällt im besonderen auf wie gleichmäßig Farben und Belichtung sich verhalten. Hier hat man praktisch keine Nacharbeit in Lightroom.

Hier geht es zu einer 768 Megapixel Test Aufnahme: https://pano.powie.de/singen-768k/