Toskana 2017

Einmal Toskana Bitte. 

Der Wunsch nach einer Reise in die Toskana war schon länger auf der Liste. Nun ergab sich im Frühjahr eine Option, besser gesagt eine Empfehlung. Und so passierte wieder etwas seltenes. Bereits sehr frühzeitig habe ich Nägel mit Köpfen gemacht und eine Reise geplant und gebucht in die Toskana! Die Bilder des Hauses in dem wir wohnen werden waren vielversprechend, so viel stand fest. Aber es waren eben nur Bilder. Was würde uns erwarten. Über 1.100km lagen vor uns und endlich ging es los, auf der Straße nach Süden: Rennsteigtunnel, Nürnberg, München, Brenner, Verona, Bolognia, Florenz, Livorno.

Das Haus im Nirgendwo

Casalevecchio

Nach einer mutigen Fahrt über einen einfachen Weg und durch einen Olivenhain öffnet sich plötzlich die Vegetation und gibt den Blick frei auf das Anwesen Casalevecchio. Einzam und verlassen könnte man meinen, alleine auf einem Hügel steht das Haus, ein Pool am Fuße des Hügels. Rundherum weiter nichts als toskanische Landschaft und: Ein Blick aufs Meer. Spartanisch eingerichtet, übertypisch italienisch, ohne TV dafür aber mit so viel Ruhe… Wer braucht schon Fernsehen, wenn man mit einem guten Buch den ganzen Tag lang diesen Blick genießen kann:

Blick aufs Mittelmeer

Zufall: Für den Urlaub habe ich mir das Buch Aquila von Ursula Poznanski mitgenommen, als ich das Buch begann und feststellte das die Handlung auch noch in der Toskana spielt…. Perfekter geht es wirklich nicht mehr.

Das Meer

Auch im September war das Mittelmeer überraschend warm, man konnte ausgiebig lange im Wasser bleiben. Aufgrund einer Beeinträchtigung meines linken Fußes war das sogar recht wichtig mit dem Meerwasser. Das kühle Salzwasser war viel hilfreicher als alle Medikamente. Interessanterweise war an dem von uns gewählten Strand Abschnnitt in der Nähe der Marina di Bibbona sehr wenig los, viel Platz und wiederrum Ruhe! Einfach Meer.

Am Wasser

Bergdörfer

Nun, während man bei uns die Orte in die Täler baut, sind die Dörfer und Städte in der Toskana oft genau auf dem Berg. Alle zu besuchen ist sicher unmöglich, aber ein paar haben wir gesehen, auch abgelegene wo es keine Touris gab. Auch dort ist es sehr interessant, auch wenn sich nicht ein Souvenir Laden neben den anderen tummelt.

Die Toskana Landschaft

Das auffälligste in der Toskana war die Verwandlung der Landschaft über kurze Entfernungen. Nach nur wenigen Kilometern war die Landschaft wieder vollkommen verändert.Mal grün, mal karg. Einmal Trocken. Ein Tal, auf dem Berg. Und immer wieder die einzelnen Häuser auf den Bergen, die vielen Weinberge. Felder mit Getreide, gepflügte Felder. Weiden, Wald, Wiesen. Daher die meisten Bilder im folgenden die einfach nur ein paar Szenen der Toskana zeigen:

 

One Comment

  1. So was Schönes. Ich kann da gar nicht hinschauen, dann möchte ich sofort los. Aber ich habe es bisher nicht dorthin geschafft. Außer in der Kindheit. Aber ich arbeite daran, der Beitrag ist ein … Hinweise … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.