Felgenoutlet.de Erfahrungsbericht

Eines Tages hats mich mal wieder erwischt und da sagt doch einer zu mir: „Hey da gibts auch spezielle Messer, mit denen kannst du das Profil deiner Reifen nachschneiden wenn die keins mehr haben“…. Okäy, er hatte Recht. Ich musste mich also langsam ans Projekt „Reifen“ heranmachen.

Einige Tage zuvor stand vor unserer Firma ein leicht herausgeputzter Passi (Passat 3GB) und dessen Felgen hatten es mir angetan. Ich wusste das das dieses mal nicht nur ein paar neue Schlappen werden mussten, sondern Reifen und Felgen. Die ollen VW Alus hatten einige Bekanntschaften mit Bordsteinkanten verschiedenster Herkunft geschlossen und waren einfach nicht mehr schön. Daher kam dann die Idee mit den neuen Felgen immer mehr zum tragen. Wieder mal ATU? Nein kein Ungerischen Felgen diesesmal, ich hatte mir in den Kopf gesetzt etwas ausgefallenes zu montieren. Auf der Suche im Netz in verschiedensten Shops und ebay  brachten mich zumindest auf die Spur der Felgen wie ich sie zuvor gesehen hatte. Als ich meinen Sohn irgendwann dann mal ein Bild zeigte wusste der prompt wo es lang geht und wir landeten bei felgenoutlet.de.

Viel interessanter war auch noch das wir durch ein Sonderangebot praktisch genau auf unsere (ich rede jetzt von uns, da mein Sohn ab diesem Zeitpunkt auch sehr begeistert von diesem Projekt war) Wunsch Felge gestoßen sind. Nicht zu 100% so wie das Vorbild, ehr noch eine Ecke genialer. Die Präsentation der Felgen ist wirklich echt cool gemacht, Felgenoutlet stellt dazu Videos auf Youtube, wie geil ist das denn:

[youtube_sc url=“http://www.youtube.com/watch?v=3Du3VTcXLWM“ width=“500″]

Die passende Felge fürs Auto findet man im Felgenoutlet Shop über das Auto. Über die genauen Typ Infos des Wagens. Man wählt Hersteller und Modell, dann dazu die gewünschte Zoll Größe, und so bekommt man unzählige Angebote gezeigt was alles möglich ist.
Allerdings beschränkt sich das Angebot nicht nur auf die Felgen, auch diverse Reifentype verschiedenster Hersteller kann man auswählen, sich damit komplette Räder zusammenstellen und mit weiterem Zubehör wie Felgenschlösser etc. verfeinern.

Hier keimte Idee Nummer 2 in mir (sorry, ich meine uns) auf: Die letzten Sommerreifen habe ich mir regelrecht aufschwatzen lassen. Teure Marke, Reifengas, Versicherung, der ganze Popelkram den man eigentlich nicht braucht. Zufrieden war ich im Endeffekt nicht. Die tollen Markenreifen machten speziell zwischen 90 und 120kmh ( fährt man ja meist) solche irren Brumm-Geräusche. das ging mir bereits länger auf den Wecker. Bei Tempo 150-160 fingen sie vor Freude an zu singen….  Lange gehalten haben sie nicht wirklich.
Wieso also nicht mal auf die Marke verzichten und einen Reifen mal rein nach „Bewertungen“ aussuchen. Das war dann ein bissel Arbeit, aber diese hat sich letztendlich wirklich gelohnt. Ich habe verschiedene der preisgünstigen Noname Fabrikate gegoogled und mir dazu im Netz angesehen was Fahrer dazu schreiben, nicht was die bunte Werbung dazu verspricht. Hier gab es teilweise wirklich gute Berichte zu den Rollen aber auch vernichtende Urteile.  Nachdem ich gewählt hatte habe ich die Bestellung ausgelöst.

Im übrigen wird für alles immer klar angezeigt was lieferbar ist und was nicht!

Die ganze Abwicklung der Bestellung läuft wirklich erstklassig ab, man wird über jeden Schritt informiert. Da Überweisungen zu Felgenoutlet.de auf die Postbank laufen wusste ich das das einen Tick länger dauern kann. Das ist kein felgenoutlet.de Problem, die zeitlichen Verzögerungen bei Shops die mit der Postbank arbeiten kenne ich schon länger und ich weis das ich mit dieser Erfahrung nicht alleine bin. Bis das Geld also eingegangen war dauerte das ein wenig.

Was dann passierte kannte ich auch schon von anderen Einkäufen: Die gewählten Reifen waren in der Zwischenzeit ausverkauft und laut felgenoutlet.de auch nicht kurzfristig auf dem Markt zu bekommen. Mit so etwas muss man rechnen, Händler reservieren Ware in der Regel immer erst wenn die Bezahlung eingegangen ist.
Also diese Info kam  war ich klar nicht erfreut drüber, aber egal…. Ich bekam Alternativen gezeigt welche dann „definitiv“ lieferbar sind. Auch hier habe ich mir noch einmal die Arbeit der Recherche gemacht um eine gute Wahl zu treffen. Mit ein wenig Aufpreis habe ich mich dann für ein Fabrikat entschieden. Nun also noch einmal die Warte Dauer nach der Überweisung auf die Postbank, und dann ging es auch schon los. Am Donnerstag gab es dazu die Eingangsbestätigung. Am Montag darauf wurden Felgen und Reifen verheiratet und ich erhielt eine Versandinfo mit 4x Trackingcode. Bereits am Tag drauf wurden die 4 Räder mit Zubehör vom DPD angeliefert. Jedes Rad wurde einzeln verpackt geliefert. Die Felgen wurden durch dickes Schutzmaterial auf dem Transportweg gesichert, war ein heiden Spass die Schlappen auszupacken. In einer extra Schachtel lag ein Satz Radschrauben, Rechnung und irgendein „Überzieher“ anbei.  Perfekt!

Neue Räder am Passi

Das Gutachten für die TÜV Abnahme und Eintragung in die Zulassung lädt man sich im Shop auf der Bestellungs Seite direkt als PDF herunter. Ausdrucken, zum TÜV gehen, eintragen lassen, fertig!

Räder aus dem Internet, funktioniert absolut prima!

Noch ein Nachsatz zu den Reifen muss ich loswerden. Ich bin sicher das ich in einigen Wochen dazu noch einmal etwas umfangreicher berichten werde wenn ich etwas mehr Langzeiterfahrungen damit habe. Die „Noname“ Reifen mögen oft heiss diskutiert sein, taugen sie oder sind sie Schrott? Ich habe meine nach Meinungen im Netz ausgewählt, schaut euch um, neben Ciao gibt es auch noch weitere Seiten auf denen ihr Infos finden könnt. Vielleicht war es nur ein Glückstreffer oder die Dinger sind echt gut.

Gegenüber meinen alten 205er Walzen sind die neuen mit 225er Breite schon etwas dicker. Sind sie auch lauter? Nein sind sie überraschenderweise nicht.  Sie sind leiser! Und sie machen weder Anstalten zu singen noch zu brummen. Spritverbrauch? Gefühlt nicht mehr als vorher, wobei man das von 205 auf 225 deutlich merken müsste. Endgeschwindigkeit? Ist mir nicht so wichtig, aber ich habs getestet und habe auch da keinen km/h Verlust festgestellt. Einzigster Unterschied: Der Grip ist mit 225 schon deutlich höher, das macht sich in unseren Thüringer Wald Kurvengeschlängeln bemerkbar.
Alter Michel, dabei haben sie gerad mal die Hälfte von den vergleichbaren Produkt des namhaften Herstellers gekostet. Dürfen sie nun auch nur halb so lange halten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.